Download Basiswissen Medizinische Statistik by Christel Weiß, Berthold Rzany PDF

By Christel Weiß, Berthold Rzany

Worauf beruhen therapeutische Richtlinien? Auf der statistischen Auswertung epidemiologischer Daten und Daten aus klinischen Studien. Uberall im klinischen und praktischen Alltag sto?t der Arzt auf die Endprodukte statistischer Auswertungen. Deshalb sollte jeder Medizinier, unabhangig von einer eventuellen Einbindung in klinische Studien, die einzelnen statistischen Methoden bewerten und korrekt einsetzen konnen. Im Weiss wird die Thematik knapp und verstandlich dargestellt. Dabei sind die Inhalte einerseits eng an den Erfordernissen der Prufung orientiert, andererseits - jenseits trockener Theorie - immer an praktischen Beispielen ausgefuhrt.

Show description

Read Online or Download Basiswissen Medizinische Statistik PDF

Best epidemiology books

A Plague of Prisons: The Epidemiology of Mass Incarceration in America

While Dr. John Snow first traced a virus of cholera to a water pump within the Soho district of London in 1854, the sphere of epidemiology was once born. Taking an analogous public overall healthiness methods and instruments that experience effectively tracked epidemics of flu, tuberculosis, and AIDS over the intervening 100 and fifty years, Ernest Drucker makes the case that our present remarkable point of imprisonment has turn into an epidemic—a plague upon our physique politic.

Essential evidence-based medicine

Crucial Evidence-Based drugs teaches the foundations of study research technique and layout in order that the reader can turn into greater at significantly analysing medical and medical reviews. It describes the elemental components had to comprehend biostatistics and epidemiology as utilized to wellbeing and fitness care reports, and the way to develop into a extra discriminating reader of the clinical literature by means of adopting the abilities of severe appraisal.

Measurement Error: Models, Methods, and Applications (Chapman & Hall CRC Interdisciplinary Statistics Series)

Over the past twenty years, complete options for treating dimension mistakes in complicated versions and accounting for using additional info to estimate dimension blunders parameters have emerged. concentrating on either verified and novel ways, dimension blunders: types, equipment, and purposes presents an outline of the most innovations and illustrates their program in a variety of versions.

A clinician's guide to statistics and epidemiology in mental health : measuring truth and uncertainty

Obtainable and clinically suitable, A Clinician's consultant to stats and Epidemiology in psychological overall healthiness describes statistical innovations in simple English with minimum mathematical content material, making it excellent for the busy surgeon. utilizing transparent language in favour of advanced terminology, barriers of statistical thoughts are emphasised, in addition to the significance of interpretation - instead of 'number-crunching' - in research.

Additional resources for Basiswissen Medizinische Statistik

Example text

6 besprochen. 7. 1 Absolute und relative Haufigkeiten Zu den diskreten (abziihlbaren) Merkmalen ziihlen aile qualitativen Merkmale sowie die quantitativ-diskreten Merkmale. Die Anzahl der Auspriigungen eines diskreten Merkmals ist in der Regel wesentIich kleiner als der Stichprobenumfang und damit iiberschaubar. So gehoren beispielsweise zum qualitativen Merkmal "Blutgruppe" die 4 Auspriigungen 0, A, B und AB. Durch einfaches Abziihlen liiBt sich ermitteln, wie hiiufig die einzelnen Auspriigungen in der Stichprobe vertreten sind.

Eine Tabelle ist eine geordnete Obersicht, bestehend aus Spalten und Zeilen. Detaillierte Angaben zum Inhalt der einzelnen Spalten findet man in der ersten Tabellenzeile, dem sogenannten Tabellenkopf; Angaben zu den Zeilen stehen in der ersten Spalte, der sogenannten Vorspalte. ), mussen in der Uberschrift oder in der Legende enthalten sein. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn die Tabelle Teil einer Publikation oder einer Dissertation ist. Oft enthalt eine Tabelle in der letzten Zeile oder in der letzten Spalte Randsummen (die sogenannten Spalten- bzw.

Hiiufigkeitspolygon. Diese Darstellung erhlilt man, indem man senkrecht auf die Klassenmitten Strecken in Hohe der entsprechenden Hliufigkeiten auftrligt und deren Endpunkte miteinander verbindet (s. Abb. 6). Die beiden liuBeren Endpunkte werden mit einem Punkt der x-Achse verbunden (und zwar so, daB der Abstand zwischen diesem Punkt und der benachbarten Klassenmitte genau einer Klassenbreite entspricht). Dadurch ergibt sich ein Polygon, das von den Verbindungslinien und der Abszisse begrenzt wird.

Download PDF sample

Rated 4.94 of 5 – based on 44 votes